Abercrombie & Fitch Unterwäsche Läden werden geschlossen

Das sind ja keine guten Nachrichten aber Abercrombie & Fitch schließt Unterwäsche Läden seiner Tochterfirma Gilly Hicks.

Vielleicht lag es an der wunsch Zielgruppe, warum Abercrombie & Fitch sein Unterwäschegeschäft aufgeben muss. Nicht alle haben einen Waschbrettbauch und ein Zahnpastalächeln womit sich die Marke so gerne identifizieren möchte und nicht selten hierfür auch Hohn und Spot erleiden muss.




Aber die Umsatzzahlen zeigen einen eindeutigen Trend und das Image musste in der letzten Zeit sehr stark leiden.

 

Mike Jeffries sagte einst, dass seine Geschäftsstrategie wie folg aussieht: "In jeder Schule gibt es coole und gut aussehende Kinder und solche, die nicht so cool sind. Wir sind ganz offen hinter den Coolen her. Wir wollen das attraktive All-American-Kid, das gut drauf ist und viele Freunde hat."

 

Wer sich noch weiter mit Abercrombie & Fitch Unterwäsche versorgen möchte, der kann es nur noch direkt im Laden weitere Tochterfirmen tun wie z.B. Hoolister. Für Abercrombie & Fitch Fans in Deutschland bedeutet dies allerdings, dass ihr ins CentrO Oberhausen müsst.

Andere Junge Unterwäsche Mode

Den kompletten Geschäftsbericht will Abercrombie & Fitch am 23. November 2013 vorlegen. Es ist aber klar, dass diese so große Firma sich auch neu orientieren sollte. Denn andere junge Unterwäsche Designer überzeugen bereits seit längerer Zeit mit frischer und auch experementierfreudiger Mode. Zum einen ist da der neue Star Designer Andrew Christian welcher eine ganz besondere Art von Unterwäsche präsentiert. Zum Anderen sind da die ganz klaren Geheimtip Marken wie C-IN2 und in anbetracht der Fussballweltmeisterschaft 2014 in Brasilien vielleicht sogar Cover Male.

 

Cover Male


Auch wenn die Philosophie für einige von uns recht komisch, gar unverschähmt zu sein scheint, hoffen wir doch, dass diese alte Firma einen neuen Wandel erlebt und zurück ins Unterwäschegeschäft findet.